Scham

Von Frédéric Valin

Was mich der Job gekostet hat: Scham. Scham habe ich weitestgehend verlernt. Peinliche Momente sind keineswegs beklemmend, meistens sind sie lustig.
Neulich war ich mit M. im Bastelladen, Magnete kaufen. M. ist stark sprachbehindert und kannte das Wort nicht; er hat außerdem den Tick, Dinge nicht ein- oder zweimal auszusprechen, sondern gut ein dutzendmal. Inzwischen macht er das auch mit ihm unbekannten Worten, das ist gut, das heißt, er hat Spaß daran, Neues zu lernen.
Bastelladen ist recht schwer auszusprechen, das st, damit kommt er sonst auch nicht gut zurecht. Als ich ihm sage, dass wir in den Bastelladen gehen, neigt er seinen Kopf nach unten und fragt nochmal kurz: Wie?, dann murmelt er irgendwas vor sich hin; später fragt er nochmal, dann nochmal, nochmal usw. Irgendwann fällt der Groschen dann, und er hat sich ein neues Wort angeeignet; das freut ihn immer sehr, dann strahlt er und nickt einem zu; er hat das breiteste Grinsen, wie Southpark-Kanadier.
Dieses Mal fällt der Groschen, als ich mir von einer freundlichen Verkäuferin das Magnetsortiment zeigen lasse. „Ja, und wenn Sie ein Band kaufen und die selber auseinanderschneiden, dann kommt sie das sehr viel billiger“, sagt sie gerade, als hinter uns M. laut zu rufen beginnt, dass wir ja jetzt in diesem Saftladen seien. „Wir sind im Saftladen!“, ruft er, während der Verkäuferin die Freundlichkeit aus der Miene tropft wie Kerzenwachs. „Ähm“, sagt sie, und dann M: „Im Saftladen!“, er grinst dabei so breit, als hätten wir an der Bong gefrühstückt. Die Verkäuferin sieht mich fragend an, dass ich leise zu kichern begonnen habe, scheint sie noch mehr zu verunsichern. Nach zwei oder drei weiteren halb gebrüllten „Im Saftladen!“ beschließe ich, dass die nette Verkäuferin jetzt genug gelitten hat und sage: „Genau, wir sind im Bastelladen.“ „Jo“, antwortet M., „schön hier.“ Dann grinst er die Verkäuferin an, die leicht verstört an ihrer Halskette herumnestelt.
Ich nehme das Band und gehe, die verdatterte Verkäuferin im Schlepptau, zur Kasse. Sie fragt noch nicht einmal, ob wir eine Tüte haben wollen, erst als ich sage, ich bräuchte den Kassenbon, kommt sie wieder zu sich. Als M. sich freundlich von ihr verabschiedet, lächelt sie schon wieder.

Advertisements

One thought on “Scham

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s