wo du nicht endgültig gehst

Von Christian Geissler

 

wo du nicht endgültig gehst

bist du schon selber das garn

 

wo du wirklich das tust was du weißt

kannst du so elend nie werden

 

dennoch der haken bleibt drin

dennoch den faden abbeißen

 

Aus dem Band „Im Vorfeld einer Schußverletzung. Gedichte von Juli 77 bis März 80“, erschienen im Rotbuch Verlag, Berlin 1980.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s