deutlich nachts

Von Christian Geissler

 

deutlich nachts

bin ich aus allen röcken
geworfen ins trogholz
der alten ins besengeschrubb
danach ich
mich hüll ich
mich sing
ach endlich wie leicht
ins blaugold der weiten begrabung
wölbt sich mein ruf mir ins knie
gehämmerter hauch
windfederlied aus gebirg
allen sprengenden wassern verborgen
dies kind aus dem schleim
aufrichtend große schönheit
des sohnes
erdenalt

scharrt unterm fenster der fuchs

 

Aus dem Band “spiel auf ungeheuer. Gedichte von April 80 bis November 82“ erschienen im Rotbuch Verlag, Berlin 1983

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s