Berlin, Juni

Von Klaus Wildenhahn

Nur dein Abend
schluckt in fremden Räumen
den Alltag im Kissen,
nur wenn der Abend dein ist.
Abgerissen das Dunkel,
gefallen mein trächtiger Kern
aus der steinernen Müde, Stadt.
Innen
die Insel
des Kindes erhärtet,
Kontur der Märchen wächst aus
dem Atem der Muschel.
Schlaf gebettet unter
Geruch von Harz –
Tropfen
vom kleinen Stamm
deiner Brust
nieder
in die Kammer fremder Kissen.

Aus „Abendbier in flacher Gegend“, 2015.

Advertisements

Eine Antwort auf „Berlin, Juni

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s